Festplatte reinigen – Tipps und Tricks

SanDisk FestplattenWenn es um das Thema der Festplattenreinigung geht, denken viele Menschen sicherlich in den ersten Momenten daran, wie man eine Festplatte von Schmutz befreit. Tatsächlich ist dies aber ein Irrglaube, denn die Reinigung einer Festplatte beinhaltet das Aufräumen und Sortieren von Daten, sodass Sie die Festplatte auch nach Jahren noch ohne Probleme nutzen können und jede wichtige Datei schnell finden. Wie Sie das Betriebssystem aufräumen können und die eigene Festplatte von Dateimüll befreien können, zeigt Ihnen der Testbericht!

Was führt zu Dateimüll?

Festplatte reinigen – Tipps und TricksDer sogenannte Dateimüll kann viele Facetten besitzen. In erster Linie gehören längst vergessene Dateien und Programme zu eben diesem Müll. Dabei werden Programme immer dann zu Müll, wenn sie über mehrere Jahre hinweg nicht mehr genutzt werden, die Programme selbst aber immer noch auf der Festplatte vorhanden sind. Schlimmer ist es, wenn die Programme dann auch noch via Autostart gestartet werden und ständig im Hintergrund laufen.

Desweiteren gehören Datenreste von bereits gelöschten Dateien zum Dateimüll. Wenn ein Programm von der Festplatte entfernt werden möchte, kann eine Deinstallation helfen. Allerdings bedeutet das nicht immer automatisch, dass die Dateien auch vollständig vom Rechner entfernt werden. Es kann immer sein, dass Windows oder iOS Dateien auf dem Rechner behalten, um eine mögliche Installation zum späteren Zeitpunkt zu erleichtern.

Zuletzt gibt es dann noch die Dateien und Programme, die unwissentlich auf den Rechner gelangt sind. Hierbei ist die Rede vom Virus, Trojaner oder von anderen schädlichen Programmen. Meist nisten sich die Viren in Registry-Einträgen ein, sodass Sie diese nur sehr schwer entfernen können. Allerdings gibt es den einen oder anderen Tipp, wie man lästigen Virenprogrammen ein Ende bereiten kann! Den Virus entfernen Sie am besten mit einem entsprechenden Anti-Virenprogramm!

Die Deinstallation

Wie bereits erwähnt, werden Programme gern auf dem Rechner installiert, können dann aber auch schnell wieder vergessen werden. Gerade wenn wieder einmal Programme zum Ausprobieren installiert wurden, kann es passieren, dass schnell die Lust am Programm verloren geht, das Produkt aber noch immer auf dem Rechner verweilt. Für diesen Fall sollten Sie in regelmäßigen Abständen die Programmliste Ihres Rechners durchforsten. SO können Sie unter Windows auf die Systemsteuerung klicken und hier die zu deinstallierenden Programme auswählen. Nehmen Sie sich Zeit und schauen Sie sich alle Programme genau an. Wird eine Anwendung nicht benötigt, sollte sie vom Rechner entfernt werden. Mit einem einfachen Klick auf „Deinstallation“ ist das Problem meist behoben.

Den Download-Ordner aufräumen

Wenn Sie mit einem Browser arbeiten und regelmäßig Bilddateien, Programme oder Videos herunterladen, dann kann es passieren, dass diese Dateien in einem Download-Ordner gesammelt werden. Die unterschiedlichen Browser haben allerdings die Komfortfunktion entwickelt, dass heruntergeladene Anwendungen direkt aus dem Browser geöffnet und installiert werden können. Der Blick in den jeweiligen Ordner ist dabei gar nicht mehr möglich. Das ist allerdings nach mehreren Monaten oder Jahren ein echtes Problem. Wenn immer mehr Dateien heruntergeladen werden und der jeweilige Ordner unbeaufsichtigt ist, können sich hier eine Menge ungenutzter Dateien ansammeln, die schnell entfernt werden möchten.

Tipp! Schauen Sie alle 2 bis 3 Wochen in den Download-Ordner und entfernen Sie alle Anwendungen und Installationsdateien.

Datenreste beseitigen

Wie bereits erwähnt, ist die Deinstallation von ungenutzten Programmen oder Spielen enorm wichtig. Dabei sollten Sie allerdings beachten, dass mit einer Deinstallation nicht immer auch alle Dateien restlos entfernt werden. Gerade bei Spielen kann es passieren, dass Restdateien behalten werden. Wieso ist das so? Die Frage ist einfach zu beantworten. Die Entwickler bieten Ihnen beispielsweise die Komfortfunktion an, dass Speicherstände von Spielen behalten werden. Wenn Sie das Spiel wieder einmal installieren sollten, können Sie so von dem Punkt an beginnen, an dem Sie zuletzt aufgehört haben. Das mag zwar im ersten Moment hilfreich klingen, kann aber nervige Reste hinterlassen. Gerade wenn Sie das Spiel gar nicht mehr spielen möchten, können solche Dateien die Festplatte verdrecken. In diesem Fall sollten Sie nach der Installation in den jeweiligen Ordner gehen und hier alle restlichen Dateien löschen, die vom Spiel oder von der Anwendung noch vorhanden sind. Das sind nicht immer nur wenige Megabyte, oft können das sogar Gigabyte-Reste sein.

Defragmentieren nicht vergessen!

Beim Löschen, Verschieben und Installieren von Dateien kann es bei einer HDD Festplatte schnell dazu führen, dass die Festplatte die Dateien an allen Ecken und Enden abspeichert. Für den Nutzer fällt diese ungeordnete Abspeicherung im Betriebssystem nicht auf. Doch wenn einmal die Festplatte betrachtet werden würde, können liegen gebliebene Dateien zu Lücken führen, die dann vom Lesekopf mühsam übersprungen werden müssen. Die Festplatte arbeitet bei häufigem Löschen und Installieren nicht mehr schnell genug.

Abhilfe kann in diesem Fall ein Defragmentieren bringen. Beim Defragmentieren werden alle Dateireste und Programme wieder so zusammengesetzt, dass keine Lücken für den Lesekopf der HDD Festplatte entstehen. Die Wirkung? Die Festplatte arbeitet schneller und Sie gelangen schneller an Ihre Dateien.

Wichtig: Bei einer SSD Festplatte sollten Sie niemals die Defragmentierung nutzen! Eine SSD Festplatte benötigt aufgrund des fehlenden Lesekopfes keine Defragmentierung!

Vor- und Nachteile der Reinigung einer Festplatte

  • mehr Platz für Ihre Daten
  • geringeres Risiko für einen Ausfall
  • schnellere Zugriffszeiten
  • Zeitaufwand

Die Datenträgerbereinigung von Windows nutzen

Egal ob Sie Windows 7, Windows 8 oder Windows 10 besitzen, in allen Betriebssystemen ist die sogenannte Datenträgerbereinigung eine Option. In diesem Fall müssen Sie lediglich im Suchfeld von Windows „Datenträgerbereinigung“ eingeben und schon führt Sie die Suche zur jeweiligen Option.

Schritt Hinweise
Vorbereitung Die Datenträgerbereinigung ist eine Funktion, mit welcher liegen gelassene Dateireste entfernt und Programme komprimiert werden. Es ist im Grunde eine automatische Funktion der Schritte, die Sie im Vorfeld vom Ratgeber manuell hätten durchführen können. Wenn die Datenträgerbereinigung ausgewählt wurde, sehen Sie eine Übersicht von möglichen Daten, die zusammengetragen werden können. Auf der rechten Seite können Sie dann einsehen, welchen Speicherplatz Sie mit der Maßnahme sparen würden.
Ablauf Nachdem Sie alle gewünschten Punkte angewählt haben, wird die Bereinigung begonnen. Während dieser Zeit sollten Sie keine anderen Maßnahmen durchführen, denn sonst kann die Bereinigung negativ beeinflusst werden. Es wird laut Erfahrungen einige Zeit dauern, bis die Reinigung abgeschlossen ist. Ist diese dann beendet worden, können Sie ganz normal auf alle Dateien zurückgreifen.

Ein Tipp! Nutzen Sie die Bereinigung mindestens alle 2 Monate, sodass die Reinigung nicht lange andauert. Wenn Sie diese erst nach einem Jahr machen, benötigt sie entsprechend mehr Zeit.

Neuen Kommentar verfassen