Alte Computer und Festplatten richtig entsorgen

TrekStor FestplattenMan kennt das Spiel: Alle paar Jahre wird alte Hardware durch neuere Modelle ersetzt, bei Computern und Notebooks geschieht das meist häufiger als bei externen Festplatten. Wenn der Zeitpunkt der Beseitigung dann jedoch gekommen ist, sollte man einige Punkte beachten – sowohl der Umwelt als auch den persönlichen Daten zuliebe.

Möglichkeiten der Entsorgung

Alte Computer und Festplatten richtig entsorgenWenn es sich bei dem Endgerät, das man loswerden möchte, um ein noch nicht allzu altes Modell handelt, kann ein Verkauf eine gute Alternative zur Entsorgung auf dem Wertstoffhof sein.

  • Online-Auktionshäuser,
  • Verkaufsbörsen und
  • ähnliche Plattformen

bieten den perfekten Rahmen dazu, gebrauchte Artikel zu verkaufen. Selbst sehr alte PCs, Notebooks und ähnliche Hardware, für die man selbst keinerlei Verwendung hat, können hier verkauft werden – man wird wahrscheinlich nur ein paar Euro dafür bekommen, findige Bastler werden sich aber über solche „Altlasten“ freuen.

Natürlich ist es aber auch möglich, die alten Geräte wegzuwerfen – im Hausmüll oder im Gelben Sack hat die Hardware aufgrund ihrer Bestandteile, die nicht fachgerecht entsorgt gegebenenfalls eine Belastung für die Umwelt darstellen können, allerdings nichts zu suchen. Hier sind ein Wertstoffhof, den es in jeder Gemeinde gibt, oder ein Fach-Entsorgungs-Unternehmen die richtige Anlaufstelle. Gegebenenfalls kostet die Entsorgung jedoch einen geringen Betrag. Die Entsorger zerlegen die Geräte fachgerecht in ihre Einzelteile und entsorgen diese dann nach der entsprechende Kategorie und deren Vorschriften.

Vor- und Nachteile der richtigen Entsorgung von alten Festplatten und Computern

  • Umweltschutz
  • Schutz Ihrer Daten
  • oftmals kostenlos
  • vor der Entsorgung sollte die Festplatte zerstört oder überschrieben werden

Vor der Entsorgung Daten löschen

Zugegeben: Es ist relativ unwahrscheinlich, dass ein Computer oder eine externe Festplatte, die zu einem Fach-Entsorgungsunternehmen gebracht werden, noch einmal nach Daten durchforstet werden. Es schadet aber auch nichts auf Nummer Sicher zu gehen. Gelöschte Daten auf einer Festplatte sind nicht gleich gelöscht – der Speicherplatz, den sie einnehmen, wird lediglich zum Überschreiben freigegeben.

Tipp! Werden jedoch auch nur Teile des zur Verfügung gestellten Platzes nicht überschrieben, können Recovery-Programme die Daten mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit wiederherstellen.

Die Daten, die sich auf Computer oder Festplatte befinden, können mit spezieller Software (z.B. mit dem Gratis-Tool „Eraser“) unwiderruflich gelöscht werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Datenträger manuell zu zerstören – insbesondere dann, wenn sie nicht verkauft, sondern entsorgt werden sollen.

Firma Secure Eraser – Ascomp
Betriebssystem Windows
Deutschsprachig ja
Lizenz kostenlos

Dazu Computer, Notebook oder Festplatte in einen entsprechend großen Plastikbeutel packen und mit einem Hammer bearbeiten. Die Überreste müssen dann aber dennoch zum Wertstoffhof gebracht werden, um sie fachgerecht entsorgen zu können.

Neuen Kommentar verfassen